Sonntag, 7. September 2014

Now Is Good

Now Is Good
 
Laufzeit 107 Minuten,
FSK 12, Drama
 
 
 
Handlung:
 
Die 17-jährige Tessa Scott (Dakota Fanning) ist todkrank – Diagnose: Leukämie. Anstatt aber nun in eine Depression zu fallen, macht Tessa eine Liste mit all den Dingen, die sie vor ihrem Tode noch erleben will. All das, was sie sich bisher noch nicht getraut hat, soll nun todesmutig erfahren werden. Dazu gehört auch, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Now Is Good zeigt, wann die Zeit dafür reif ist: jetzt! Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Zoey (Kaya Scodelario) arbeitet Tessa ihre ungewöhnliche To-Do-Liste ab. Doch dass Tessa sich dann auch noch Hals über Kopf in ihren Nachbarn Adam (Jeremy Irvine) verliebt, stand eigentlich nicht auf ihrer Liste.


Unsere Meinung:
 
Now is Good ist ein schöner und trauriger Film zugleich...ein Film der zeigt wie stark die Liebe  und wie gemein das Leben sein kann. Wie mussten und bei diesem Film das eine oder andere Tranchen weg wischen. Es ist ein Film der zum Ende hin sehr berührt und die Tränendrüsen auf eine harte probe stellt.
Er erinnert ein bisschen an "DAS SCHICKSAL IST EIN MIESER VERRÄTER".
Wir können euch den Film einfach nur ans Herzlegen.

4,5von5 DVDs 

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich hab den Film auch schon gesehen und fand ihn ebenfalls toll. Ich finde es aber irgendwie schwierig, ihn mit dem Buch zu vergleichen. Habt ihr das Buch dazu eigentlich schon gelesen? :)
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      schön das du auf unserem Blog gelandet bist.
      Nein leider haben wie das Buch noch nicht gelesen, wird jetzt aber mal zeit. War das Buch deiner Meinung nach besser?????

      LG und Sonnige Grüße aus Berlin

      Löschen
    2. Wie schon gesagt, schwer zu vergleichen meiner Meinung nach. Im Film finde ich diese Liebesgeschichte süß und viel wichtiger als im Buch. Im Roman steht die für mich nur im Hintergrund und Tessa fand ich im Buch auch - weiß nicht genau, wie ich es sagen soll - gereizter? gemeiner? Sagen wir mal so, ich hätte sie manchmal gerne gepackt und gut durchgeschüttelt :)
      Fand Bevor ich sterbe aber auch komplett anders als Das Schicksal ist ein mieser Verräter, vor Allem was die Charaktere betrifft :)
      Liebe Grüße (aus Bayern xD),
      Julia

      Löschen